Fahrlehrer der Klasse B/BE

In dem 8-monatigen Lehrgang zum Erwerb der Fahrlehrerlaubnis Klasse BE erwerben Sie das gesamte "Handwerkszeug" aus den Bereichen Verkehrsverhalten, -recht, Technik und Verkehrspädagogik, welches Sie für eine erfolgreiche Arbeit als Fahrlehrer benötigen.

Das Prüfungsverfahren ist in der Fahrlehrerprüfungsordnung geregelt
Der Prüfungsausschuss ist bei der Regierung der einzelnen Bundesländer angesiedelt und setzt sich folgendermaßen zusammen: JuristIn (Vorsitz), PädagogIn, Kfz-Sachverständige/r, FahrlehrerIn

Gliederung der Prüfung
Fahrprüfung
Fachkunde Prüfung – bestehend aus: schriftlichem und mündlichen Teil
Theoretische und Praktische Lehrprobe (nur bei Fahrlehrerprüfung BE).

Ablauf des Prüfungsverfahrens
Nach bestandener Fahrprüfung (im 3. Monat) und erfolgreicher Teilnahme am Lehrgang BE (Teilnahmebescheinigung) findet die Fachkundeprüfung – schriftlicher Teil – statt.
Zeitpunkt: ca. 1 Woche nach Lehrgangsende.
ca. 2 Wochen später folgt dann der mündliche Teil der Fachkundeprüfung.
Prüfungsumfang und -dauer:
4 Klausur-Themen:
1. Verkehrsrecht, 2. Verkehrsverhalten, 3. Verkehrspädagogik,
4. Technik.
Schriftlicher Teil: 5 Zeit-Stunden,
mündlicher Teil: 30 Minuten.

Reflexionen (neues Recht)
In der 2. Ausbildungsphase finden möglichst am Ende des zweiten Monats des Lehrpraktikums zwei Reflexionstage und am Ende des vierten Monats eine Reflexionswoche in der Fahrlehrerausbildungsstätte statt (§ 1 Abs. 5 FahrlAusbVO). Diese Seminare sind Pflichtseminare nach dem FahrlG und dienen dem Erfahrungsaustausch sowie der Vorbereitung auf die Prüfungs-Lehrproben.

Termine und Preise